Menu Content/Inhalt
Home arrow Vorträge

Tut Religion der Psyche gut?

Religion ist in den Augen von Sigmund Freud eine „kollektive Zwangsneurose, Ausdruck des regressiven Wunsches nach dem Schutz eines übermächtigen Vaters.“ Auch wenn viele spätere Autoren diese latent glaubensfeindliche Haltung überwinden konnten, bleibt doch in weiten Kreisen der Psychotherapeuten ein Unbehagen, wenn das Thema auf Religion und religiöse Praktiken kommt. In der Tat kann man den Begriff der „ekklesiogene Neurose“ nach Schaetzinger nennen ... [mehr]

Raphael M. Bonelli
 

Schönheit der Liturgie - Schönheit der Seele

Die Schönheit gilt als eine der transzendentalen Eigenschaften Gottes, da sie in analoger Weise sowohl Ihm selbst als auch dem von ihm Geschaffenen zukommt. Schon die Begegnung mit rein irdischer „Schönheit“ ist daher für uns Menschen immer schon mittelbar eine Begegnung mit dem Göttlichen, das uns erheben, berauschen und sogar entrücken kann. Im Raum der christlichen Offenbarung begegnet nun Gott selbst dem Menschen in seiner überheller Herrlichkeit ... [mehr]

Karl Wallner
 

Liturgie und Psychotherapie

Psychotherapie zielt stärker auf die persönliche Entwicklung durch Selbstfindung, christliche Liturgie hat primär keine therapeutische Zielsetzung. Sie wirkt aber besonders in Zeiten der Not und der Schmerzen festigend auf den Gläubigen ein. Der von mir entwickelte beziehungs-ökologische Ansatz der Psychotherapie (Willi, 1996) schlägt eine Brücke zwischen Psychotherapie und Liturgie ... [mehr]

 

Das leibhafte Spiel. Zur Anthropologie der Liturgie

Leibhaftes Spiel ... Selten wurde Liturgie im Blick auf spielerische Entfaltung der Leiblichkeit betrachtet. In Romano Guardinis Klassiker von 1918 "Vom Geist der Liturgie" geschieht aber genau dies; sein berühmtes Kapitel "Liturgie als Spiel" dient daher als Ausgangspunkt einer gemeinsamen Denkbewegung: Kann Liturgie, auf ihren Grund hin betrachtet, "aufrichtend", lösend, heilend wirken ... [mehr]

Hanna Barbara Gerl-Falkovitz