Menu Content/Inhalt
Home arrow Vortragende arrow Karl Wallner

HS-Prof. Pater Dr. theol.
KARL J. WALLNER OCist

Biographie:
Rektor der Hochschule Heiligenkreuz, Priester, Zisterzienser im Stift Heiligenkreuz, Jugendseelsorger des Stiftes. Er ist Professor für Dogmatik und dogmatische Sakramententheologie. Er studierte Theologie in Heiligenkreuz und Wien. Mitglied mehrerer Kommissionen der Österreichischen Bischofskonferenz. Umfangreiche Vortragstätigkeit als Jugendseelsorger bei Jugendveranstaltunge. 2007 war er Gründungsrektor der am 28. Jänner 2007 zur "Päpstlichen Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz" erhobenen Hochschule und koordinierte den Besuch des Papstes im Stift.

Wissenschaftliche Schwerpunkte:
Dogmatik und dogmatische Sakramententheologie

Image

Plenarvortrag:

Schönheit der Liturgie - Schönheit der Seele

Die Schönheit gilt als eine der transzendentalen Eigenschaften Gottes, da sie in analoger Weise sowohl Ihm selbst als auch dem von ihm Geschaffenen zukommt. Schon die Begegnung mit rein irdischer „Schönheit“ ist daher für uns Menschen immer schon mittelbar eine Begegnung mit dem Göttlichen, das uns erheben, berauschen und sogar entrücken kann. Im Raum der christlichen Offenbarung begegnet nun Gott selbst dem Menschen in seiner überheller Herrlichkeit ... [mehr]


Ausgewählte Publikationen:
  • K. J. Wallner, Gott als Eschaton. Trinitarische Dramatik als Voraussetzung göttlicher Universalität bei Hans Urs von Balthasar, Heiligenkreuz 1992. (ISBN 3-851-05006-1)
  • K. J. Wallner (Hrsg.), Denken und Glauben. Perspektiven zu „Fides et Ratio“, mit Beiträgen von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz u. a. (Heiligenkreuzer Studienreihe Band 9), Heiligenkreuz 2000. (ISBN 3-85105-121-1, 360 Seiten)
  • G. L. Müller u. K. J. Wallner, Was bedeutet Maria uns Christen. Die Antwort des Konzils. Wien 1994.
  • K. J. Wallner, Licht aus einer anderen Welt. Argumente für die christliche Offenbarung, Wien 1997.
  • K. J. Wallner, Gedanken zur Eucharistiefeier für junge Menschen, Privatverlag des Rosenkranz-Sühnekreuzzuges unter P. Benno Mikocki, Wien o. J. (2004). 32 Seiten.
  • Das Kreuz als Logik Gottes. Eine theologische Anregung der Enzyklika „Fides et Ratio“. In: ders. (Hrsg.), Denken und Glauben. Perspektiven zu „Fides et Ratio“, mit Beiträgen von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz u. a., Heiligenkreuz 2000, 304-332.
  • „Geschmack finden an der Liebe Jesu.“ Die Wurzeln der Herz-Jesu-Verehrung in der frühmittelalterlichen Bewegung der Zisterzienser. In: Cistercienser Chronik 103 (1996) 263-276.
  • Umarmung des göttlichen Wortes. Grundzüge zisterziensischer Frömmigkeit und ihre Aktualität 900 Jahre nach Gründung des Ordens (Schriften der Weiner Katholischen Akademie 32), Wien 1999. 14 Seiten.
  • Der Welt den Erlöser bringen. Marias bleibende Aufgabe in der Theologie. In: F. Breid (Hrsg.), Maria in Lehre und Leben der Kirche, Steyr 1995, 203-228.
  • „Ihn hat Gott dazu bestimmt Sühne zu leisten mit seinem Blut“ (Röm 3,25) Erläuterungen wider das Vergessen der Erlösung. (Schriften der Weiner Katholischen Akademie 42), Wien 2000. 22 Seiten.
  • Das Sterben im Herrn und die Totenliturgie. In: F. Breid (Hrsg.), Leben angesichts des Todes. Referate der Internationalen Theologischen Sommerakademie 2002, Buttenwiesen 2002, 173-215. (ISBN 3-934225-29-2)
  • Die Kirche Gottes als Kirche Christi und des Geistes. In: F. Breid (Hrsg.), Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen. Referate der Internationalen Theologischen Sommerakademie 2003, Buttenwiesen 2003, 9-35. (ISBN 3-934225-32-2)